Umgebung

Küste der Götter

Die Küste der Götter ist ein Streifen Land am Meer, die die Städte Pizzo Calabro zu Nicotera verbindet Norden nach Süden, umarmen und entlang der schönen und berühmten Ortschaften Tropea und Capo Vaticano entfernt.

Strände, Felsen, Höhlen und Schluchten ziehen sich abwechselnd die gesamte Küste entlang. Eingebettet in dieses Naturschauspiel liegen auf einer Anhöhe kleine Ortschaften. Das alles erzeugt atemberaubende Landschaften und gewährleistet besonders beeindruckende Ausblicke. Das kobaltblaue Meer ist die meiste Zeit des Jahres über ruhig und kann von Panorama-Stellen aus bewundert werden, die über die ganze Küste verteilt sind. Gern geht man mal hier mal da ein Eis essen, oder gönnt sich ein Fischessen auf einer Terrasse, von wo aus man das tiefe Meer bewundert. Es bedarf keiner göttlichen Fügung, um die Sonne, die rot wie ein Feuerball am Horizont das Meer küsst, zu sehen.

Strände

Zu den charakteristischsten Stränden zählt sicherlich Tropea. Er wird von einem Felsen, auf dem die Kathedrale S. Maria dell´Isola thront, geteilt. Die anderen Strände, nicht minder schön, sind: Grotticelle, Formicoli, Baia di Riace, Capo Vaticano, Santa Maria, il Tono, la Marinella.

Besondere Aufmerksamkeit verdienen die Riffe, die reich an Meeresfauna und –Flora sind, allen voran die Riffe von Coccorino und Joppolo. An der ganzen Küste leben zahlreiche Tierspezies (Asinella, Nudibranco, Vermocani, Pesci-ago, Schwämme unterschiedlicher Farben) und Pfanzenarten (Claveline, Astroides).

Künstlerischen und kulturellen

tropea_dintorni2
centro-storico-tropea

Tropea

Der Ort ist reich an künstlerischen und kulturellen Attraktionen. Die Stadt Tropea ist reich an archäologischen Funden, weist Spuren einer prähistorischen Siedlung auf, hat zwei Nekropolen der ersten Eisenzeit, Überreste aus der proto-christlichen und byzantinischen Zeit und die Höhle von San Leo (mit Freskos in Byzant-ähnlichem Stil). In Tropea befindet sich auch die Kirche von S. Maria dell’Isola, mit ihrer charakteristischen Architektur und ihrem wunderschönen Garten, der reich an Pflanzen aus dem Mittelmeerraum ist. Aufgrund ihrer natürlichen und historisch-kulturellen Schönheit, gehört dieses Gebiet sicherlich zu den Interessantesten der Region.

Im umliegenden Gebiet wechseln sich archäologische Funde aus dem Neolithikum, mittelalterliche Schlösser (Schloss von Pizzo, von Nicotera, von Vibo Valentia) und Paläste aus dem 18. und 19. Jhd. ab. In Parghelia (2 Km nördlich von Tropea) liegen Ruinen aus der Zeit des Römischen Reichs. In Zungri (8 Km südlich von Tropea) befinden sich eine Vielzahl von paläolithischen Funden und eine große Felsensiedlung (erste byzantinische Kolonisation), die aus ungefähr 80 Höhlen besteht, die im Sandstein gegraben wurden. Kultstätten sind zahlreich im ganzen Gebiet. Zu nennen sind die Kathedrale von Tropea, die mittelalterliche Kathedrale von Nicotera (17 Km von Tropea), die Kathedrale von Mileto und die Kirche Matrice in Pizzo (25 Km von Tropea). In Vibo Valentia, Pizzo, Nicotera, Monterosso Calabro und Mongiana gibt es auch viele Museen. Interessant sind auch die Wassermühlen.